Liebe – das schönste Phänomen in der beseelten Schöpfung,
der allmächtige Magnet in der Geisterwelt,
die Quelle der Andacht und der erhabensten Tugend –
Liebe ist eine Anziehung des Vortrefflichen,
gegründet auf einem augenblicklichen Tausch der Persönlichkeit, einer Verwechslung der Wesen.

Friedrich von Schiller

Ehret die Frauen! Sie flechten und weben
Himmlische Rosen ins irdische Leben,
Flechten der Liebe beglückendes Band,
Und in der Grazie züchtigem Schleier
Nähren sie wachsam das ewige Feuer
Schöner Gefühle mit heiliger Hand.

Friedrich von Schiller

Woher sind wir geboren?
Aus Lieb‘.
Wie wären wir verloren?
Ohn‘ Lieb‘.
Was hilft uns überwinden?
Die Lieb‘.
Kann man auch Liebe finden?
Durch Lieb‘
Was läßt nicht lange weinen?
Die Lieb‘
Was soll uns stets vereinen?
Die Lieb‘, die Lieb‘.

Johann Wolfgang von Goethe

Sonne kann nicht ohne Schein,
Mensch nicht ohne Liebe sein.

Johann Wolfgang von Goethe

O wie lieblich, o wie schicklich,
sozusagen herzerquicklich,
ist es doch für eine Gegend,
wenn zwei Leute, die vermögend,
außerdem mit sich zufrieden,
aber von Geschlecht verschieden,
wenn nun diese, sag ich, ihre
dazu nötigen Papiere,
sowie auch die Haushaltssachen
endlich mal in Ordnung machen
und in Ehren und beizeiten
hin zum Standesamte schreiten,
wie es denen, welche lieben,
vom Gesetze vorgeschrieben,
dann ruft jeder freudiglich:
„Gott sei Dank, sie haben sich!“

Wilhelm Busch

Ihr seid nun eins, ihr beide, und wir sind mit euch eins.
Trinkt auf der Freude Dauer ein Glas des guten Weins.
Und bleibt zu allen Zeiten einander zugekehrt,
durch Streit und Zwietracht werde nie euer Bund gestört.

Johann Wolfgang von Goethe

Wir träumten von einander und sind davon erwacht,
Wir leben, um uns zu lieben, und sinken zurück in die Nacht.
Du tratest aus meinem Traume, aus deinem trat ich hervor,
Wir sterben, wenn sich eines im andern ganz verlor.
Auf einer Lilie zittern zwei Tropfen, rein und rund,
Zerfließen in eins und rollen hinab in des Kelches Grund.

Friedrich Hebbel

Hat versalzen dir die Suppe
deine Frau, bezähm die Wut,
sag ihr lächelnd: „Süße Puppe,
alles, was du kochst, ist gut“.

Heinrich Heine

Du hattest kein Glück und ich hatte keins;
wir nahmen einander, nun haben wir eins.
Wo haben wir es denn hergenommen?
Es ist vom Himmel auf uns gekommen.

Friedrich Rückert

Es muss was Wunderbares sein
Ums Lieben zweier Seelen!
Sie schließen ganz einander ein,
Sich nie ein Wort verhehlen!
Und Freud und Leid und Glück und Not
So miteinander tragen!
Vom ersten Kuss bis in den Tod
Sich nur von Liebe sagen.

Oskar von Redewitz

Gedichte zur Hochzeit der besten Freundin oder der Tochter

Gedichte zur Hochzeit, wenn solch ein freudiges Ereignis in der Familie oder im Freundeskreis stattfindet, sind eine wunderschöne Möglichkeit, dem Brautpaar alles Gute für die Zukunft zu wünschen. Die Gedichte zur Hochzeit der besten Freundin, der Schwester, des Sohnes – oder einer anderen geliebten Person – können beispielsweise direkt bei der Feier mündlich vorgetragen werden. Die Gedichte und Sprüche zur Hochzeit, die man hier auf SpruechezurHochzeit.org findet, können aber auch in einer Karte oder auf einem großen Plakat niedergeschrieben werden, um die Wünsche in besonders schöner Form so zu überbringen.

Besinnliche Gedichte zur Goldhochzeit

Nicht nur Gedichte, mit denen man zur so genannten „Grünen Hochzeit“ gratuliert, sondern auch das ein oder andere Gedicht zur Goldenen Hochzeit sind als Gewand für eine Gratulation zu einem solchen Jubiläum sehr beliebt. Die Gedicht zur Goldhochzeit fallen meist etwas besinnlicher aus und können ebenfalls in eine Karte geschrieben oder bei der Feier zu diesem Jubiläum mündlich vorgetragen werden.

  • Keine Kategorien